Wissen ist cool: Drachenarten

Grundsätzlich kann man in Sagen und Legenden zwei Arten von Drachen unterscheiden: den westlichen und den östlichen Drachen.

Westlicher Drache

Wenn von Drachen die Rede ist, sind damit in der Regel die westlichen Drachen gemeint. Diese werden meistens als böse, niederträchtig, und blutrünstig beschrieben. Es wird auch erzählt, dass sie einen großen Berg aus Gold und Juwelen in ihren Höhlen verstecken.

Mittelalterliche Sagen, wie zum Beispiel die des „St. Georg“, der Lindwurm in Klagenfurt und der Drache aus der Nibelungensage verstärkten das Bild des Monsters aus der Vorzeit.

Das Blut eines westlichen Drachen schützt vor Stichwunden (Nibelungen) und das Herz eines Drachen verleiht die Fähigkeit, Vögel zu verstehen. Die Wikinger schmückten ihre Holzschiffe mit geschnitzten Drachenköpfen, da sie glaubten, dass ihnen dies Mut und Kraft verleiht.

Unterarten:

  • Kaiserdrache
    Dieser Drache, er wird auch der „Goldene Drache“ genannt, ist eine Ausnahme, denn er ist perfekt und gut. Er schützt in der Legende den Ritter bei seinen Abenteuern.

  • Feuerdrache
    Er lebt in den Höhlen aktiver Vulkane – nur zum Fressen kehrt er auf die Erdoberfläche zurück. Er kann Feuer speien und zählt zu der aggressivsten Art der Drachen. Der Feuerdrache lebt eher im Norden, in den Erdspalten Islands bis nach Schottland.

  • Erddrache
    Der Erddrache ist die am meisten verbreitete Spezies unter den Drachen. Seine enorme Größe (Flügelspannweite 15–30 Meter) macht ihn zwar nicht zu einem eleganten, jedoch zu einem ausdauernden Flieger. Manche Unterarten können Feuer speien – jedoch nicht so gewaltig wie die Feuerdrachen.

  • Wasserdrache
    Der Wasserdrache lebt in den Tiefen des Meeres oder eines Sees, er gehört zu den selteneren Exemplaren. Er ist durchaus in der Lage, auch an Land zu leben, da er eine normale Lunge und auch Kiemen besitzt.

  • Lindwurm
    Lindwurm ist die Bezeichnung für einen Drachen, der zwei Beine und keine Flügel hat, besonders in alten germanischen Sagen. Gewöhnlich hat ein Lindwurm einen sehr langen Schwanz. Der Drache Fafner im Nibelungenlied ist ein Lindwurm.
      

Östlicher (asiatischer) Drache

Grafik: Asia-Drachen Der östliche Drache ist schlanker und schlangenartiger als der westliche, speit kein Feuer und besitzt meistens keine Flügel. Er ist äußerst freundlich, intelligent und weise und kann auch ohne Flügel fliegen.

Es gibt 3-, 4- und 5-zehige Drachen. Drachen mit drei Zehen leben in Japan, Drachen mit vier Zehen kommen aus Indonesien und solche mit fünf Zehen kommen aus China.

Der japanische Drache kann je nach Belieben seine Größe verändern und sogar unsichtbar werden.

Der chinesische Drache ist eine Kombination von Merkmalen, die neun Wesen entnommen wurden: der Kopf eines Kamels, die Augen eines Dämons, die Ohren einer Kuh, die Hörner eines Hirsches, der Nacken einer Schlange, der Bauch einer Venusmuschel, die Fußsohlen eines Tigers, die Klauen eines Adlers und die Schuppen eines Karpfen.

nach oben

bunte Kugeln